Erkältung: Natürliche Heilmittel

natürliche Heilmittel und eine Frau
© BVDC – Fotolia.com

Husten, Schnupfen und Heiserkeit haben jetzt wieder Saison. Wer sich nicht immer gleich mit chemischen Medikamenten zudröhnen will, kann sich auch in der Ecke der natürlichen Heilmittel umsehen, denn gegen eine Erkältung ist bekanntlich mehr als ein Kraut gewachsen.

Die Kapland-Pelargonie

Der Name dieser Pflanze ist nicht unbedingt jedem geläufig, jedoch ist sie sehr wirksam gegen Erkältungen und Entzündungen der oberen Atemwege. Die Wirksamkeit der Kapland-Pelargonie liegt in ihren Wurzeln. Deren Extrakt kann man in fast jeder Apotheke als Tropfen bekommen. Nicht einnehmen sollte man dieses natürliche Heilmittel, wenn man blutverdünnende Medikamente einnimmt, da es die Blutungsneigung erhöht.

Der Sonnenhut oder Echinacea

Sonnenhut, auch bekannt als Echinacea, stärkt unser Immunsystem, indem es die körpereigenen Abwehrkräfte steigert. Auf diese Weise lassen sich Husten und Schnupfen lindern. Welche Teile der Pflanze dafür verantwortlich sind, ist jedoch noch nicht bekannt. Echinacea sollte man beim ersten Anzeichen einer Erkältung einnehmen, jedoch nicht über einen zu langen Zeitraum.

Die Kamille

Der gute alte Kamillentee ist bekannt für seine gute Wirkung bei einer Erkältung und darf deswegen in unserem Artikel nicht fehlen. Extrakte der Blüte wirken entzündungshemmend und werden deswegen bei Erkältungen häufig als Gurgellösung eingesetzt. Auch zum Inhalieren ist die Kamille sehr gut geeignet, denn auf diese Weise lassen sich die verstopfte Nase und verschleimte Bronchien befreien, so dass man wieder tief durchatmen kann.

Salbei

Ebenso wie die Kamille, gilt auch der Salbei als Klassiker bei Erkältungen. Bei einem rauen Hals, empfiehlt es sich ein Salbei-Bonbon zu lutschen. Salbei enthält ätherische Öle, die verhindern, dass Pilze, Viren und Bakterien wachsen. Außerdem beinhalten die Blätter Urolsäure, die entzündungshemmend wirkt. Deshalb lässt sich auch Salbei gut als Gurgellösung gegen Heiserkeit und Halsweh einsetzen. Gleichzeitig hilft er auch bei Verdauungsproblemen. In der Schwangerschaft und während des Stillens sollte jedoch auf Salbei verzichtet werden.

Efeu

Efeu ist keineswegs nur eine schöne Zierpflanze, sondern hat durchaus auch Heilkräfte. Efeu lässt die Bronchien dünnflüssigen Schleim produzieren, so dass der Patient das Sekret besser abhusten kann. Außerdem wirkt Efeu entkrampfend auf die Bakterien und hemmt zusätzlich das Bakterienwachstum. Allerdings ist Efeu für den Menschen eigentlich giftig und kann äußerlich angewandt allergische Reaktionen hervorrufen.

Die Schlüsselblume

Die Schlüsselblume – auch Himmelsschlüssel  genannt – wirkt ebenfalls schleimlösend auf unsere Atemwege. Allerdings auf einem indirekten Weg, denn zunächst reizt die Inhaltsstoffe der Schlüsselblume die Magenschleimhaut, dies wiederum führt dazu, dass durch die Erregung bestimmter Nerven die Bronchien mehr Schleim produzieren. Das Sekret wird flüssiger und leichter zum Abhusten. Jedoch kann in einzelnen Fällen der Gebrauch von Schlüsselblumenextrakt zu Magenschmerzen und Übelkeit führen.

Die Malve

Blütenblätter der Malve sind häufig in Hustentees oder Hustensäften enthalten, da deren Inhaltsstoffe einen schützenden Film über die Schleimhäute bilden und diese so beruhigen. Vor allem bei Reizhusten oder starken Erkältungen kann dies dem Patienten Linderung verschaffen, so dass der Patient einmal zur Ruhe kommen kann. Außerdem wirken Malvenblätter entzündungshemmend im Mund- und Rachenbereich. Bei der Verwendung natürlicher Heilmittel sollten Sie immer auf allergische Reaktionen achten und bei einer zu starken Erkrankung ist es unabdingbar, dass Sie einen Arzt aufsuchen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*