Hygiene beim Sport: Keime im Fitnessstudio und Bakterien auf der Yogamatte

Sport und Fitness sollen uns gesund und fit halten, jedoch können auf Yogamatten, in Schwimmhallen oder auf Fitnessgeräten so einige Keime und unappetitliche Bakterien lauern. Deshalb sollten Sie aber nicht gleich das Fitnessstudio meiden oder nicht mehr Schwimmen gehen, denn, auch wenn die Vorstellung von mangelnder Hygiene abschreckend wirkt, meist ist die Infektionsgefahr sehr gering.  Es ist jedoch ratsam auf einige Dinge, wie eine saubere Yogamatte oder den Schutz von offenen Wunden, zu achten. Wir zeigen Ihnen, wie Keime und Co. beim Sport keine Chance haben.

 

Fitnessstudio: neben dem passenden Training kommt es auch auf die richtige Hygiene an
Fitnessstudio: neben dem passenden Training kommt es auch auf die richtige Hygiene an

Hygiene im Fitnessstudio

Ekeln wir uns noch in der U-Bahn davor Geländer festzuhalten, fassen wir im Fitnessstudio ohne Probleme alle Fitnessgeräte an. Zwar werden die Geräte in den meisten seriösen Studios regelmäßig desinfiziert, jedoch ist es nicht immer angenehm vom schweißnassen Stepper zur ebenfalls gerade benutzten Hantelbank zu wechseln. Wie in der U-Bahn oder anderen öffentlichen Plätzen, ist die Infektionsgefahr aber auch im Fitnessstudio nicht unverhältnismäßig hoch und für Menschen mit einem gesunden Immunsystem gering. Wer jedoch offene Wunden hat, sollte diese auf jeden Fall abkleben, denn Risse in der Haut können die Entzündungsgefahr erhöhen.  Um sich vor Warzen oder ähnlichen Hauterkrankungen zu schützen, sollten Sie selber vor jeder Benutzung einmal kurz das Trainingsgerät desinfizieren. Dazu stehen in den meisten Studios Sprühflaschen bereit oder Sie bringen einfach ihre eigene  Flasche mit Desinfektionsmittel mit.

 

Yogamatten und Co: die Haut schützen

Auch beim Gebrauch von Fitness-oder Yogamatten sollten einige Hygiene-Maßnahmen eingehalten werden. Zu aller erst ist es ratsam sich eine geeignete Yogamatte auszusuchen, die antibakteriell beschichtet ist, so von Anfang an das Wachstum von Bakterien und Pilzen eingedämmt. Wichtig ist es auch, dass Sie die Matte nicht gleich nach einer besonders schweißtreibenden Stunde Bikram-Yoga zusammengerollt in die Tasche stecken. Ein feuchtes Klima ist der ideale Nährboden für alle Bakterien. Besser ist es die Matte gleich nach dem Training erst einmal auszulüften. Darüber hinaus sollten Sie ihre Yogamatte auch regelmäßig mit etwas Wasser und Spülmittel reinigen. Gleiches gilt auch für den Boden in Ihrer Wohnung, falls Sie zu Hause trainieren. Achten Sie darauf, dass Sie die Haut nicht mit einem verschmutzen Teppich oder dreckigem Laminat in Kontakt bringen. Aus diesem Grund ist es wichtig immer saubere Trainingsschuhe anzuhaben und regelmäßig den Boden, im Ernstfall sogar von spezialisierten Reinigungsfirmen wie Mr.Cleaner, reinigen zu lassen.

 

Schwimmhallen: Achtung Fußpilz

Auch die Schwimmhalle gilt nicht gerade als der sauberste Ort der Welt. Denn nicht jeder Besucher hält sich an die Vorschriften und duscht sich gründlich vor Betreten des Beckens ab. Darüber hinaus  sind besonders die Füße Bakterien ausgesetzt. Experten raten jedoch davon ab die sogenannten Anti-Fußpilzduschen zu benutzen. Statt desinfizierend zu wirken, können die Duschen sogar zur Verbreitung von Fußpilz beitragen, da sich Keime und Bakterien an den Sprühdüsen sammeln. Das Einzige, was gegen den lästigen Fußpilz hilft, ist dagegen das Tragen von Badelatschen und gründliches Abtrocknen der Zehenzwischenräume, damit kein keimfreundliches  feuchtes Klima entsteht. Dann steht dem gesunden Schwimmtraining auch nichts mehr im Weg.

 

Mehr Tipps für den richtigen Schutz vor Keimen im Fitnessstudio und beim Sport finden Sie auch bei fitforfun.de.

 

Bild. Lucky Business /shutterstock.com

1 Kommentar zu Hygiene beim Sport: Keime im Fitnessstudio und Bakterien auf der Yogamatte

  1. Ich nutze seit einer Weile die Einlegesohlen aus Zedernaholz. Die wirken nämlich antibakteriell und antifungizid. Die Testsiegersohle aus dem Wdr Check kann man auch in die unterschiedlichen Schuhsorten legen. Man ja ja gegen Fusspilz frühzeitig vorbeugen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*