Joggen im Winter: Winterlaufschuhe und der richtige Schutz vor Eis und Schnee

Bei Schnee, Kälte und Eis werden besonders hohe Ansprüche an die Laufschuhe gestellt. Aus diesem Grund sollten Nordic Walker, Jogger und alle Sportler, die regelmäßig in der freien Natur laufen gehen, in einen speziellen Winterlaufschuh oder Traillaufschuh investieren. Neben einem schnee-und wasserabweisenden Obermaterial, kommt es bei einem passenden Winterlaufschuh auch besonders auf die Sohle an. Wir sagen Ihnen was Traillaufschuhe so besonders macht und  wie Ihre Joggingschuhe winterfest werden.

Joggen im Winter: bei Schnee und Eis kommt es auf die richtigen Winterlaufschuhe an
Joggen im Winter: bei Schnee und Eis kommt es auf die richtigen Winterlaufschuhe an

Traillaufschuh: der beste Laufschuh für den Winter?

Auch, wenn die neuen Laufschuhe im Sommer gute Dienste geleistet haben, für den Winter sollten all Läufer in spezielle Wintermodelle investieren. Denn Schnee, Eis und Kälte sind nicht zu unterschätzen. Statt einem leichten Laufschuh, sollte im Winter ein sogenannter Traillaufschuh zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zu einem normalen Laufschuh, ist bei einem Traillaufschuh die Sohle in eine Mittel-und Außensohle unterteilt. Die Außensohle eines Trailrunningschuhs hat ein besonders griffiges Profil, das auch bei Nässe und Kälte das Laufen ermöglicht und den Fuß vor Steinen und anderen Widrigkeiten schützt. Die Mittelsohle besteht aus einer dämpfenden Schicht, die den Fuß stabilisieren soll. Je stärker die Dämpfung, desto mehr erhöht sich jedoch das Gewicht des Schuhs. Bei Eis ist  eine extra Stoßdämpfung an Ferse und Vorderfuß aber auf jeden Fall empfehlenswert. Das Obermaterial und der erhöhte Schaft sollen den Fuß optimal vor Schnee oder Ästen schützen. Auch ist das Obermaterial eines Traillaufschuhs durch Membranen, wie Gore-Tex oder Sympatex, immer wasserfest. Eine große Auswahl an Trailrunningschuhen finden Sie auch bei mysportworld.de.

 

Die Füße vor Schnee und Kälte schützen

Läufer sollten jedoch drauf achten, dass das verwendete Material des Winterlaufschuhs trotzdem luftdurchlässig ist, denn ansonsten schwitzen die Füße und es können sich schneller Blasen bilden. Einige Läufer investieren ihr Geld aus diesem Grund lieber in zwei paar normale, winterfeste Laufschuhe mit guter Profilsohle, zum Beispiel mit Spikes,  die im Winter abwechselnd zum Einsatz kommen. Wichtig sind dabei die richtigen Lausocken, die Wärme spenden können. Jedoch sollten die Socken nie zu klein gekauft werden, denn erst ein bisschen Luft zwischen dem Fuß und den Socken sorgt für Wärme.

 

Einen ausführlichen Test der besten Laufschuhmodelle der Herbst/Winter Kollektion 2012/13 finden Sie auch bei fitforfun.de.

 

Bild: Maridav /shutterstock.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*