Kampf gegen das Übergewicht: Sport und angepasste Ernährung kombinieren

Dass Sport für eine gesunde Lebensweise wichtig ist, dürfte mittlerweile eine Binsenweisheit sein. Die regelmäßige Bewegung stärkt das Immunsystem, baut Stress ab, hält fit und beugt einer Reihe von Krankheiten vor. Fachleute empfehlen, sich idealerweise 3-4 mal pro Woche mindestens 30 Minuten täglich ein wenig anzustrengen – der Abendspaziergang zählt eindeutig nicht dazu. Mindestens denselben Einfluss auf unsere Gesundheit hat die Ernährung: Fachleuten zufolge ist ein gesundes Essverhalten problemlos – aber eben auch eine kranke. Häufig auftretende Zivilisationskrankheiten wie Diabetes Typ II sind letztlich auf eine zu zuckerhaltige Ernährung zurückzuführen.

Sport und gesunde Ernährung

Was eine gesunde Ernährung auszeichnet

Dass ein zu viel an Kalorien, aber insbesondere Fett und Zucker nicht gesund ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Trotzdem gibt es auch andere Aspekte, die hierbei berücksichtigt werden sollten. Fachleute raten dazu, möglichst wenig Fleisch zu konsumieren – die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt maximal 600 g pro Woche. Außerdem sollte regelmäßig getrunken werden, damit Giftstoffe aus dem Körper ausgeschieden werden. Softdrinks sind dabei keine gute Wahl, besser geeignet sind Durstlöscher wie Wasser, Fruchtschorle oder ungesüßter Kräutertee. Mindestens 2 Liter Flüssigkeit sollten auf diese Weise pro Tag aufgenommen werden. Regelmäßige Mahlzeiten und langsames Essen sind ebenso wichtig; zudem sollte die Regel eingehalten werden, dass täglich fünf Obst- und Gemüsemahlzeiten konsumiert werden.

Deutsche werden immer dicker

Die Mehrheit der Bundesbürger scheint sich danach aber nicht zu richten: Zu Beginn der Rente sind etwa  74 % der deutschen Männer übergewichtig, auch bei den Frauen tragen immerhin 56 % in dieser Altersklasse zu viel Gewicht mit sich herum. Tendenziell kommt es hier zu einer Zunahme, was auch auf fehlende Bewegung zurückzuführen ist. Immer mehr Jobs werden vom Schreibtisch aus ausgeübt, nur etwa jeder zweite bewegt sich regelmäßig. Durch regelmäßigen Sport ließe sich daran durchaus etwas ändern: Denn die Bewegung kurbelt den Energieverbrauch an, und das nicht nur während des Sports. Durch den Aufbau von Muskeln kommt es zu einem dauerhaft erhöhten Grundumsatz, der für einen dauerhaft gestiegenen Energieverbrauch sorgt. Geeignet sind übrigens Ausdauer- und Kraftsport gleichermaßen, bei Ersterem führt allerdings gezielt die Fettverbrennung angeregt. Typische Ausdauersport zeichnet sich dadurch aus, dass der Anteil der verbrannten „Fettkalorien“ besonders hoch ist, wohingegen beim Kraftsport die körpereigenen Zuckerspeicher in besonderem Maße genutzt werden. Darüber hinaus erhöht sich durch Sport auch die allgemeine Fitness und damit bei den meisten Menschen das Wohlbefinden.

Nicht jede Diät ist gesund

Schwere Entscheidung: Die Auswahl der gesunden DiätDiese Vorteile gelten allerdings nicht für alle Ernährungsformen: Einige Diätpläne führen zu einer Mangelernährung; bei anderen ist der Proteingehalt ungesund hoch. Diese sogenannten Low-Carb-Diäten veranlassen den Körper dazu, den Elektrolythaushalt niedrig zu halten. Beim zu großen Kaloriendefizit kann es zudem zu Konzentrationsstörungen und allgemeiner Schwäche kommen. Zudem besteht natürlich das Risiko, dass es bei der erneuten Ernährungsumstellung zum gefürchteten „Jojo-Effekt“ kommt. Der heruntergeregelte Stoffwechsel sorgt dafür, dass es zu einer schnellen Gewichtszunahme kommt, bis das alte Niveau erreicht oder gar überschritten wurde. Zudem besteht ein Nachteil darin, dass die Befolgung strenger Diätpläne nicht mit dem stressigen Alltag der meisten Menschen vereinbar ist.

Eine Diät sollte also auch möglichst einfach durchzuführen sein. Mit diesem Konzept feiert Weight Watchers seit Jahren Erfolge und wird dafür auch immer wieder mit sehr guten Bewertungen belohnt.

Auch von Verbraucherwebseiten gibt es positives Feedback, bei Netzsieger.de bekommen folgende Punkte Lob:

–  einfaches Punktesystem (gerichtet nach der Kalorienanzahl der Lebensmittel)

– motivierende Community (persönliche Motivation lässt nicht nach)

– regelmäßige Gruppentreffen (Mitglieder bestärken sich persönlich)

– Belohnung von Sport und Bewegung durch zusätzliche Punkte.

Sind Online-Abnehmprogramme eine Alternative?

Wer dafür keine Zeit aufbringen kann, sollte sich möglicherweise nach Online-Abnehmprogrammen umsehen. Dieses Konzept bringt durchaus einige Vorteile mit sich:

  • Weder Zeit- noch Ortsgebunden
  • Vollkommen anonym
  • Von Experten erarbeitete Diäten
  • Hohes Maß an Flexibilität

Wer sich hinsichtlich seiner Abnehmwünsche nicht offenbaren möchte, ist hier also genau richtig – zumal die Anonymität auch dafür sorgt, dass Gewichtsangaben ehrlich gemacht werden. Nachteilig ist natürlich die Tatsache, dass eben jene Anonymität auch dafür sorgt, dass der Druck der Gruppe nachlässt und umso mehr eigene Disziplin vonnöten ist.

Übergewicht durch Diät reduzieren

Um ein vorhandenes Übergewicht zu reduzieren, wird die zusätzliche sportliche Betätigung allerdings nicht ausreichen. In Verbindung mit einer Diät lässt sich allerdings ein schneller und hoffentlich auch dauerhafter Erfolg erzielen. An unterschiedlichen Diätplänen herrscht kein Mangel. Allen gemein ist die Tatsache, dass weniger Kalorien zugeführt als verbraucht werden. Durch eine moderate Senkung der Kalorienzufuhr und vor allem einer bewussteren Auswahl der Speisen lassen sich zumeist schnell Erfolge feiern. Zu den Vorzügen von Diätplänen gehört eindeutig die Tatsache, dass sie nur auf Kurzzeit geplant und damit leicht zu befolgen sind. Zudem ist eine gute Diät so aufgebaut, dass dennoch eine Versorgung mit allen notwendigen Nährstoffen erfolgt. Zudem ist die Tatsache nicht zu unterschätzen, dass ein durch das große Kaloriendefizit erzielter schneller Erfolg auch motiviert.

Fazit: gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung kombinieren

Insgesamt zeigt sich also, dass für immer mehr Deutsche ein Handlungszwang besteht: Immer mehr Bundesbürger sind zu dick, die negativen Folgen für die Gesundheit hinlänglich bekannt. Ideal ist eine flexibel ausführbare und gleichzeitig abwechslungsreiche und moderate Diät, die die Kalorienzufuhr senkt. Gleichzeitig sorgt Sport dafür, dass die vorhandene Muskelmasse erhalten bleibt und sich der Kalorienumsatz nicht reduziert. In dieser Kombination kann dauerhaft abgenommen werden – und der „Jojo-Effekt“ bleibt aus.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*