Maca-Wurzel: Energie-Wundermittel aus den Anden?

Maca soll allerlei positive Effekte haben: die Potenz steigern, Libido erhöhen aber auch zu mehr Energie verhelfen. Das soll so sein, weil sich Maca angeblich auf die Hormone auswirken kann. Dabei ist Maca nur eine einfache Wurzel aus den peruanischen Anden, die dort in der herkömmlichen Küche Verwendung findet. Wie bei vielen Pflanzen finden wir auch in ihr so gesundklingende Dinge wie Eisen, Kalzium und Magnesium – aber bringt die Pflanze wirklich was sie verspricht?

Maca Wurzeln

Das Ursprungsland ist Südamerika. Deswegen wird sie auch peruanischer Ginseng genannt.

Mehr Power, mehr Kraft?

Es klingt ein bisschen zu gut: ganz ohne Chemie soll diese Knolle aus den Anden unserem Liebesleben nachhelfen, gar fruchtbarer machen? Einfach ein wenig davon zu sich nehmen und Stress und Müdigkeit gehören der Vergangenheit an? Das wird uns zumindest online so versprochen, etwa unter macawurzel.org, wo man das Pulver auch direkt kaufen kann. In Deutschland wird Maca derzeit als Nahrungsmittelergänzung verkauft, dass sich positiv auf sexuelle Funktionsstörungen auswirken soll. Dafür gibt es sogar einen gewissen Wissenschaftlichen Anhaltspunkt – allerdings in einer recht hohen Dosierung!

Unterschiedliche Ergebnisse

Laut unterschiedlichen Studien bei Wikipedia, zeigen sich vereinzelt positive Effekte von Maca – allerdings sind das meist Studien mit geringer Probandenzahl und auch oft nur auf Erfahrungsberichten basierend. Das Bundesinstitut für Risikobewertung gelangte 2007 zur Bewertung, dass keine ausreichend wissenschaftliche Basis dafür bestehe, Maca einen positiven Effekt zu zuschreiben. Gleichzeitig kann aber aufgrund der dünnen Erforschung auch nichts über mögliche, negative Effekte gesagt werden. Hier wird also weder dazu geraten, noch davor gewarnt, Maca zu konsumieren.

Fazit: wer einen starken Kinderwunsch hegt oder an Potenzproblemen leidet, der sollte einen Arzt konsultieren. Dieser wird dann auch sagen können, ob es pflanzliche Mittel gibt, die bei dem Problem helfen können. Wer pflanzliche Nahrungsmittelergänzungen zu sich nimmt, um dadurch ein besseres Wohlbefinden zu erlangen, der sollte sich über den möglichen Placebo-Effekt bewusst sein und hinterfragen, ob das Produkt notwendig ist.

Foto:  Ildi Papp /shutterstock

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*