Rudergeräte: effektives Ganzkörpertraining

Indor-Rudern ist  die perfekte Mischung aus Ausdauertraining und Muskelaufbau. Dabei werden besonders die Beine beansprucht, denn diese sind am stärksten an der Ruderbewegung beteiligt. Deshalb eignet sich das Rudern auch besonders gut für Frauen, da es die Beinmuskeln besser trainiert als jeder Stepper. Mit dem passenden Rudergerät lassen sich Fitness und Kraft gezielt trainieren. Jedoch ist einiges zu beachten, denn eine falsche Haltung kann den Rücken und die Gelenke belasten.

Indor-Rudern stärkt die Ausdauer und sorgt für mehr Muskelkraft
Indor-Rudern stärkt die Ausdauer und sorgt für mehr Muskelkraft

 

Indor-Rudern: Training am Rudergerät

Sie sind fester Bestandteil fast jedes Fitnessstudios: Rudergeräte. Ist das Rudern auf Gewässern, aufgrund des Gleichgewichtssinns, schwerer zu erlernen, können an einem Rudergerät so gut wie alle Fitness-Fans trainieren. Durch die Ruderbewegung, bei der vor allem die Beine beansprucht werden, ist Indor-Rudern auch besonders für Frauen geeignet, deren Problemzone sich in Form von Reiterhosen oder Cellulite, an den Beinen befinden. Denn auch, wenn es im ersten Moment so aussieht, als wenn vor allem die Wirbelsäule in Anspruch genommen wird, stärkt das Training mit, zum Beispiel, einem Concept 2 Rudergerät sogar den Rücken und die gesamte Rumpfmuskulatur.

 

Auf die richtige Haltung kommt es an

Wie bei jedem anderen Trainingsgerät kommt es natürlich auch bei der Benutzung eines Rudergeräts darauf an, dass die Haltung und die Abläufe stimmen. Denn erst so können die besten Erfolge erzielt werden und die Gelenke werden nicht geschädigt. Die Fußschlaufen sollten so eingestellt werden, dass Ihre Füße nicht heraus rutschen können. Vor allem der Rücken muss bei der Ruder- Bewegung gerade gehalten werden. Wenn Sie sich zu weit zurück lehnen, wird die Bandscheibe zu sehr belastet und bei einem Buckel geht die Belastung auf die Zwischenwirbelscheiben. Weiterhin sollten die Arme nicht zu sehr abgespreizt werden, sondern idealerweise nah am Körper gehalten werden.  

Ziehen Sie auch nie die Arme zu sehr nach oben, denn das verspannt den oberen Rücken und die Nackenmuskulatur. Am besten ist es, wenn Sie die Stange nur bis zur unteren Rippenpartie bringen und die Schultern unten lassen. Die Hände sollten darüber hinaus nie eingeknickt werden. Achten Sie darauf, dass sich Ihre Handgelenke und Hände in Verlängerung der Unterarme befinden, sonst drohen Gelenkschmerzen.

 

Mehr Tipps und eine ausführliche Anleitung zum richtigen Trainieren mit dem Rudergerät finden Sie auch bei fitforfun.de und menshealth.de bietet einen sehr informativen Artikel über die positive Auswirkung des Ruderns auf die Fitness.

 

Bild: wavebreakmedia /shutterstock.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*