Allergien gegen Staub nehmen zu

AllergieImmer mehr Menschen beginnen schon beim Anblick von Staub zu niessen. Andere husten und wieder andere klagen über Juckreiz. Dabei ist Staub an sich gar nicht gefährlich.

Was ist eine Allergie?

Eine Allergie ist eine fehlgeleitete Reaktion des Immunsystems. Es gibt mittlerweile viele Theorien, die letztendlich noch nicht bewiesen werden konnten. Als gesichert gilt, dass die Kinder allergischer Eltern besonders häufig selbst zu einem  werden, aber auch auf alle anderen Stoffe reagieren können. Menschen in Städten sind besonders häufig Staub Allergiker, während Kinder, die mit viel Tierkontakt auf dem Land aufwachsen, eher selten erkranken. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die Menschen in den Städten häufiger zu Allergikern werden, als die Landbevölkerung.

Mögliche Gründe für eine Allergie

Der Stoff auf den der Allergiker reagiert, ist das Allergen. Doch er ist nicht der Auslöser der Erkrankung, sondern nur der Symptome. Auslöser der Erkrankung sind die Substanzen, die das Immunsystem fehlgeleitet haben. Dazu gehört neben einer massiven Umweltverschmutzung auch so mancher chemische Reiniger. Fehlende Haushaltskeime richten außerdem Schaden an, denn der Organismus braucht “Feinde”, sonst sucht er sich welche, die eigentlich keine sind.

Was macht Allergien so gefährlich?

Es gibt unangenehme Allergien und es gibt Reaktionen, die lebensgefährlich sind. Sie können im Schock mit Atemstillstand enden, wenn nicht sofort medizinische Hilfe zur Verfügung steht. Problematisch ist außerdem, dass eine Allergie sich in ihren Symptomen verändern kann. Der Staub Allergiker bemerkt zu Beginn vielleicht eine juckende Nase, im Folgejahr führt der Kontakt mit Staub zu grippeähnlichen Symptomen, bis schließlich Asthma die Folge sein kann. Eine heilende Behandlung gibt es in der Schulmedizin nicht. Die häufig dringend nötigen Medikamente können nur die Symptome unterdrücken.

Was können Allergiker tun?

Wer Staub Allergiker ist, ist nicht hilflos. Auch wenn Staub im Alltag nicht vermeidbar ist, so gibt es mittlerweile doch Hilfe. Dazu gehört, dem Staub im Lebensumfeld möglichst keine schwer zu reinigenden Flächen zu bieten. Teppiche und Gardinen sind für die Betroffenen kaum geeignet. Alternativ können spezielle Staubsauger helfen, die extra für Allergiker entwickelt wurden und die keinen Staub zusätzlich aufwirbeln. Sie verfügen über zusätzliche feine Filter und belasten die Luft nicht zusätzlich.

Foto: kiep/Shutterstock.com

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Allergien im Haushalt: nicht nur Milben können Allergene - FitFacts

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*