Kalorienfallen im Alltag: Salate und Co

Da dachten wir, in der Mittagspause einen Caesar Salat zu bestellen, wäre die bessere Alternative zu Schnitzel mit Pommes und dann das: Salate können wahre Kalorienbomben sein. Vor allem, wenn man sie im Restaurant ist oder mit fertigen Dressings anmacht. Dazu kommen dann Speck, Käse und Avocados als leckere Bissen im Salat. Doch auch die bringen ordentlich was auf die Kalorienwage. Deshalb gilt bei Salat: immer selber zubereiten und das Dressing ebenfalls wohldosiert verwenden.

Versteckte Dickmacher im Salat
Neben Avocado sind auch Nüsse im Salat kleine Bomben: etwa 650kcal 100g Walnuß.

Was darf alles nicht in den Salat?

  • Ganz klar an der Spitze: fettiges Fleisch und fettige Croutons. Lieber fettarme Pute, grüne Bohnen oder Eier – die machen satt, haben aber kaum oder kein Fett. Dazu dann ein Joghurt-Dressing.
  • Achtung auch bei Vinaigrette: ein Esslöffel Öl hat bis zu 110kcal! Zwar essen wir dieses Dressing meist nicht komplett auf und brauchen daher weniger, mehr als drei Löffel sollten aber auf keinen Fall in den Salat für zwei bis drei Personen! Lieber den Salat nicht allzu stark abtrocknen – das streckt die Soße. Zucker im Dressing ist auch eine kleine Sünde. Majo oder Creme Fraiche sind ebenfalls verboten im Salat. Rezeptideen für kalorienbewusste Dressings.
  • Beim Käse sollte man ebenso nicht allzu viel in den Salat geben. Lieber ein paar dünne Hobel Parmesan als ein ganzer Mozzarella.
  • Speck und in fett herausgebratenes Fleisch und Fisch streichen Sie besser von der Salatkarte. Lieber Scampis in einer beschichteten Pfanne kurz anbraten.
  • Avocado gehört leider auch nicht in einen diätischen Salat: mit 217 Kalorien auf 100g! Nimmt man an, dass eine Frucht im Schnitt 300 Gramm wiegt, sind das sagenhafte 651 Kalorien!

Was darf denn dann alles in einen Salat?

Grundsätzlich gilt: sehen Sie den Salat als vollwertige Mahlzeit an, dann dürfen auch mal ein paar Würfel Avocado oder ein bisschen Gouda mit in den Salat. Das Kräuterbaguette dann aber bitte weglassen. Soll der Salat nur den kleinen Hunger vertreiben, greifen Sie besser zu Tomaten, Gurken und Feldsalat. Würzen Sie ihr Dressing mal mit Zwiebeln, Knoblauch oder Schnittlauch. So schmeckt der Salat immer wieder anders und es kommt keine Langeweile auf.

Bild: vanillaechoes, shutterstock.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*