Schnell Abnehmen: So messen Sie Ihren Erfolg richtig

Das Gewicht schwankt während einer Diät gerne mal – da kommt Frust auf

Lange schleppt man sich mit seinen Pfunden so dahin, bis man plötzlich den Rappel bekommt und endlich wieder abnehmen möchte. Und dann soll es bitte schnell gehen. Gesundes Abnehmen setzt allerdings entweder eine langen Zeitspanne oder eine große Disziplin voraus.

Denn wer anschließend die Kilos nicht wieder per JoJo-Effekt auf die Hüften zurückschießen lassen möchte, der muss generell etwas an seinem Sport- und Essverhalten ändern. Parallel ist es auch wichtig, den Erfolg zu messen. Am besten geht das mit einem Maßband – und nicht mit der Waage!

Zentimeter oder Kilo – was zählt?

Die meisten kontrollieren ihr Gewicht mittels Waage und BMI. Wenn hier alles im Lot erscheint, besteht kein Grund für eine Abnahme. Doch das Gewicht kann nichts darüber aussagen, wie viel Prozent des Körpers aus Muskelmasse und wie viel aus Fett besteht. Da aber besonders das Bauchfett gefährlich ist – es kann zu Bluthochdruck, Diabetes und Co führen – sollte man es gezielt messen.

Am besten einmal in der Woche mit einem Maßband knapp unterhalb des Bauchnabels (bei einem vorhandenen Bauchansatz an der dicksten Stelle) den Umfang messen. Laut der nationalen Gesundheitsbehörde der USA sollte der Umfang bei Frauen nicht mehr als 88 cm und bei Männern nicht mehr als 102 cm betragen. Die deutsche Adipositas-Gesellschaft geht sogar noch weiter und spricht bereits von einem Risiko ab 80 cm bei Frauen und 88 cm bei Männern.

Mit dem Massband lassen sich oft schneller Erfolg sehen

Daneben kann man auch noch gezielt mittels Waage oder Kneifzange das Körperfett berechnen lassen. Manche Sportärzte bieten so etwas auch innerhalb einer Untersuchung an. Generell gilt, dass Muskelmasse schwerer ist als Fett. Deshalb kann es auch zu Beginn einer Sport- und Diätphase dazu kommen, dass das Gewicht stagniert oder gar steigt. Denn wir bauen Muskeln auf, die schwerer sind, als das Fett, das wir abbauen.

Immer an den gleichen Stellen messen

Möchte man über einen längeren Zeitraum beobachten, in wie weit man abnimmt und Körperumfang reduziert, dann sollte man sich bestimmte Stellen am Körper suchen, die man misst. Am besten legt man sich hierfür eine Tabelle an, um die Werte regelmäßig zu überprüfen.

Um immer wieder dieselben Stellen zu messen, ist es hilfreich, sich an Knochen und Bauchnabel zu orientieren. Außerdem sollte man morgens, vor dem Frühstück messen. So kann man am besten kontrollieren, wie schnell sich Effekte zeigen.

Bilder: Tony Northrup, shutterstock.com / Leonid and Anna Dedukh, shutterstock.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*