Zuviel Bier fördert Magenkrebs

zwei Flaschen BierWer sehr viel Bier trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Magenkrebsrisiko. Wer dann auch noch eine bestimmte Genvariante aufweist, hat ein noch größeres Risiko. Dies fanden spanische Wissenschaftler in einer aktuellen Studie heraus. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie auf dem Jahrestreffen der American Association for Cancer Research in Orlando (Florida).

Gene und Bier begünstigen Krebswachstum

Übermäßiger Bierkonsum und die Genvariante rs1230025 begünstigen beide den Krebswachstum, auch einzeln und unabhängig voneinander. Treffen diese beiden Faktoren allerdings zusammen, erhöht sich das Risiko für einen Tumor in Magenbereichen außerhalb des Mageneingangs (non-cardia gastric cancer) sehr stark. Dr. Eric Duell vom Catalan institute of Oncology in Barcelona bezeichnet dies als „eine typische Gen-Umwelt-Wechselwirkung“.

Datenanalyse

Zwar standen verschiedene Alkoholgetränke schon lange im Verdacht, Magenkrebs zu begünstigen, allerdings gab es dazu immer wieder widersprüchliche Studien. Um endlich ein eindeutiges Ergebnis zu bekommen, analysierten Duell und Kollegen die Daten von mehr als 521.000 Teilnehmern der sogenannten EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition). Die Wissenschaflter prüften, wie viel und welchen Alkohol die Probanden zu sich nahmen und suchten nach einem Zusammenhang mit eventuellen Magenkrebs-Erkrankungen.

Ergebnisse der Studie

Die Forscher kamen dabei zu folgendem Ergebnis: Die Aufnahme von 30 Gramm/Tag oder mehr an reinem Alkohol in Form von Bier, steigert das Magenkrebs-Risiko um 75 Prozent. Eine Flasche Bier enthält etwa 13 Gramm reinen Alkohol. Interessant ist, dass sich kein derartiger Zusammenhang für den Wein- oder Schnapskonsum feststellen ließ.

Und die Gene?

Im weiteren Studienverlauf konzentrierten sich die Wissenschaftler auf die Gengruppen. Dafür werteten sie die genetischen Daten von 365 Magenkrebs-Patienten und 1.284 gesunden Kontrollpersonen aus. Sie konzentrierten sich dabei auf eine Dreier-Gruppe von Genen (ADH1). Diese liefert den Bauplan für ein Enzym, das Alkohol im Körper abbaut. Die Forscher fanden im Laufe der Untersuchungen zwei ADH1-Genvarianten, die das Risiko für Magenkrebs erhöhen: rs1230025 und rs283411. Allerdings erhöht sich nur für die erste Genvariante bei Bierkonsum noch weiter. Noch haben die Forscher keine Erklärung für diesen Zusammenhang, allerdings arbeiten sie daran.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*