Der neue, gesunde Lifestyle – was steckt dahinter?

Nach Jahrzehnten des Wirtschaftswachstums, der Wiedervereinigung und des finanziellen Aufstiegs, sind heute viele Menschen in Deutschland in einem gehobenen Wohlstand angekommen. Im Vordergrund steht für solche Menschen nicht mehr nur die bloße Frage der finanziellen Existenzerhaltung, viel mehr kreieren sie einen völlig neuen Lifestyle. Abzulesen ist das an Trends wie Bio-Lebensmittel, Öko-Strom und Gesundheitsvorsorge. Wir wollen gesund leben, uns bewusst ernähren und unseren Umwelt erhalten. Deshalb sind wir Weltmeister im Recycling und gehen regelmäßig ins Fitnessstudio. Unser Fleisch stammt von glücklichen Kühen und Gemüse vom Bio-Bauernhof. Dieser gesunde Lifestyle wird für einige zur neuen Religion

Orientierung im Leben

yoga und pilates
Wirtschaftlich sind wir weitestgehend abgesichert – nun suchen wir nach Einklang zwischen Körper und Geist.

Der Mensch ist nicht nur ein Herdentier, er braucht auch Orientierung. Viele finden diese in der Religion. Hier sagen ihnen Gebote und Geistliche, was Richtung und Falsch ist. Der Lebensweg kann so bestritten werden. Für eine Mehrheit in Deutschland sind solche Orientierungspunkte aber mit zunehmender Säkularisierung weggebrochen. Neue Religionen müssen her. Die sogenannten LOHAS sind ein Resultat von vielen. LOHAS steht für Lifestyles of Health and Sustainability und meint eine Lebensweise, die sich an Gesundheit und Nachhaltigkeit orientiert. Gesund Leben ist hier das oberste Gebot.

Nichts Neues, oder doch?

Die Grünen begannen in den 80ern mit der öffentlichkeitswirksamen Forderung nach mehr Nachhaltigkeit und ökologischem Handeln. Damals konnte man sie noch durch Jutebeutel und Wollpulli identifizieren. Heute verschwimmen die Grenzen immer mehr. Mit einer grünen Landtagsregierung im wohlhabenden Baden-Württemberg scheinen auch viele „Snobs“ auf Öko zu stehen. Denn wo früher der Konsumverzicht mit der Nachhaltigkeit Hand in Hand ging, sind es heute anspruchsvolle Konsumenten, die Grün wählen. Der Kapitalismus scheint auch hier durchzusickern.

Fitness als neue Religion

Daneben gibt es auch immer mehr Menschen die Sport und Fitness als neue Religion entdecken. Sie gehen nicht mehr in alten Klamotten einmal die Wochen laufen. Sie machen in innenarchitektonisch anspruchsvollen Fitnesstempeln Sport. Yoga und Pilate steht hier einmal pro Woche auf dem Stundenplan. Hier soll nicht nur der Körper ausgepowert werden – die Seele soll Erholung vom stressigen Alltag finden. Entschleunigung ist das neue Zauberwort.

Vielleicht ist dieser Lifestyle-Wahn eine andere Form der Wohlstandverwahrlosung. Burn-Out und Co sind Zeichen einer eigentlich zu gesunden Gesellschaft.

Bild: Deklofenak, shutterstock.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*