Fit mit Vollwertkost

VollwertkostDurch eine vollwertige Ernährung können Sportler ihre Leistung optimieren. Dabei ist es egal ob Sie nur sporadisch ins Fitnessstudio gehen oder für einen Marathon trainieren; von einer vollwertigen Ernährung profitieren Gelegenheits- wie auch Leistungssportler. Essentieller Bestandteile der Vollwertkost sind frische, unbehandelte Nahrungsmittel, viel Gemüse und Obst, sowie Vollkornprodukte. Die Energie aus Vollkorn und Co. in Form von komplexen Kohlenhydraten fördert die Leistungsfähigkeit und liefert über einen langen Zeitraum die benötigte Energie.

 

Vollwertkost: Vollkorn und Co.

Die Vollwerternährung steht für ein ausgewogenes Ernährungskonzept, dass auf dem Vollwert-Konzept von Werner Kollath beruht und offiziell 1942 eingeführt wurde. Aber auch schon seit der Jahrhundertwende entwickelte sich ein neues Ernährungskonzept, das immer mehr Anhänger fand, die auf Vollkorn satt Weißen setzten und Vollkornmüsli statt Croissant bevorzugten. Grundsätzlich sollen bei einer vollwertigen Ernährung nur unbehandelte Nahrungsmittel verzehrt werden. Einige Vertreter plädieren auch für Rohkost oder eine vegetarische Ernährung. Im Allgemeinen besteht die moderne Vollwerternährung jedoch aus 50 bis 60 Prozent Kohlenhydraten, 30 Prozent Fett und 20 Prozent Eiweiß. Der Schwerpunkt liegt auf Getreideprodukten, Kartoffeln, sowie Obst, Gemüse und Milchprodukten. Besonders Getreideprodukte sind in den letzten Jahren durch einen Boom an Gluten-freien Produkten in Verruf geraten. Die Vollwertkost setzt jedoch auch nicht auf Weißmehl sondern auf das volle Korn in Roggen und Co., denn eine Ballaststoffreiche Ernährung  soll sich positiv auf die Gesundheit auswirken.

 

Vollkornbrot ist Bestandteil einer vollwertigen Ernährung
Vollkornbrot ist Bestandteil einer vollwertigen Ernährung

 

Komplexe Kohlenhydrate für eine verbesserte Leistungsfähigkeit

Ziel einer Vollwerternährung für Sportler ist es den Glykogen-Speicher immer gut gefüllt zu haben. Die gespeicherten Kohlenhydrate werden bei sportlicher Betätigung schnell verbraucht. Eine Ernährung mit Vollwertkost kann dem entgegen wirken und die Energieversorgung auch während längerer Belastung konstant aufrechterhalten. Grundlage einer Vollwerternährung sind neben Gemüse und Obst auch Backwaren. Hier sollten Sie jedoch nicht zu Weißbrot, sondern eher zu Roggen- oder Dinkelbrot greifen. Vollwertiges Brot gibt es heutzutage nicht mehr nur noch im Reformhaus. Der Franchise-Anbieter Back Factory bietet zum Beispiel, wie andere Discounter, auch Körnerbrötchen und Co. an. Je mehr Körner und vollwertiges Mehl verwendet wird, desto mehr Ballaststoffe sind in Brot und Brötchen vorhanden. Diese werden jedoch nicht von jedem Menschen gleich gut verdaut. Deshalb sollten Sie, besonders wenn Sie ihre Ernährung auf Vollwertkost umstellen langsam anfangen und nicht gleich zu der vollen Portion ungemahlenes Korn greifen.

 

Foto 1:altafulla /shutterstock.com Foto 2: hjschneider /shutterstock.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*