Flexi-Bar: Mit Schwingungen trainieren

flexi-barHinter Flexi-Bar verbirgt sich ein immer populärer werdendes Trainingsgerät, das so simpel, wie effektiv funktionieren soll. Der ca. 1,50 Meter lange Stab aus Fiberglas wird in verschiedenen Übungen zum Schwingen gebracht. Die Vibrationen sollen die Muskulatur stimulieren und gegen Rückenschmerzen, Cellulite und Co. wirken. Der Schwingstab kann in viele Workouts integriert werden und, ob im Studio oder zu Hause, für mehr Fitness sorgen. Lesen Sie hier worauf Sie beim Kauf achten sollten und wie sie am effektivsten vom neuen „Wunderstab“ profitieren.

 

Flexi-Bar: Ein Stab für alles?

Alle Jahre wieder kommen neue Trainingsgeräte auf den Markt, die versprechen ohne viel Knowhow für einen Traumkörper zu sorgen. Und seien wir ehrlich: Egal ob Stepper oder schwingende Hantel; oft landet das Wunderwerk nach kurzer Zeit im Keller. Der Flexi-Bar hat sich dagegen ohne viel Tamtam in den letzten Jahren zu einer festen Größe und Fitnessstudios, aber auch bei Physiotherapeuten gemausert. Hier zeigt sich auch gleich schon der Anspruch des Trainingsgerätes: Orthopädische Krankheitsbilder verbessern, gleichzeitig den Körper straffen und fitter machen, soll mit einem Gerät möglich sein. Fangen wir also an mit der medizinischen Komponente: Durch die Schwingungen des Flexi-Bar wird die Tiefenmuskulatur trainiert. Dies hilft besonders  gegen Rückenschmerzen, Nackenverspannungen, aber auch Bandscheibenprobleme. Die Haltung kann durch ein regelmäßiges Training verbessert werden, denn besonders der Rumpf wird trainiert ohne dass es zu falschen Belastungen führt. Neben der medizinischen Komponente fördert der Flexi-Bar auch die Fettverbrennung und verbessert die Fitness.

Trainieren mit dem Flexi-Bar macht besonders in der Gruppe Spaß
Trainieren mit dem Flexi-Bar macht besonders in der Gruppe Spaß

Mit dem Flexi-Bar richtig trainieren

Zu aller erst sollten Sie sich vergewissern, dass sie einen geprüften Flexi-Bar erwerben. Diese sind mit einem Siegel der Aktion Gesunder Rücken e.V. gekennzeichnet. Glasfaserverstärkter Kunststoff sorgt für die Biegsamkeit des Stabs und Gewichte aus Naturkautschuk an den Enden sorgen für die richtige Balance. Grundsätzlich kann jeder mit einem Bar-Training beginnen. Eine kurze Einweisung ist jedoch ratsam. Wer keine Kurse besuchen möchte, kann sein Training auch zu Hause absolvieren. Bei fitforfun.de finden Sie zum Beispiel Bilder und Video für Einsteiger. Nach einer Eingewöhnungsphase bietet sich der Flexi-Bar auch als idealer Begleiter für Spaziergänge oder Fitness-Kurse an. Viele Sportstudios bieten Trainingseinheiten an, die auf Bodyforming spezialisiert sind und den Schwingstab mit in ihr Programm einbeziehen. Unter Anleitung und mit Gleichgesinnten macht das Training dann natürlich noch viel mehr Spaß.

Foto 1:Imagebilder 2004 /datalog.flexi-sports.com, Foto 2: FLEXI-BAR® Groupfitness/datalog.flexi-sports.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*