Gehirnjogging: Sport für den Geist

junger mann beim gehirnjoggingDas menschliche Gehirn ist eine überaus geniale Konstruktion, wobei die einmal erfahrenen und erlernten Dinge nie verlorengehen. Es kann höchstens passieren, dass Vieles verschüttet ist, weil es momentan nicht mehr benötigt wird. Das hat sicherlich schon jeder von uns erlebt. Wer einmal eine bereits gut gekonnte Fremdsprache nach Jahren wieder benötigt, wird feststellen, dass die Vokabeln nicht mehr so ohne weiteres in Erinnerung kommen. Wenn jedoch für diese Sprache ein Auffrischungskurs belegt oder in den alten Lehrbüchern nachgelesen wird, geht es wesentlich schneller, das vergessen geglaubte Wissen hervorzuholen als die Sprache ganz neu lernen zu müssen. Das Erlernte ist also nicht völlig weg sondern schlummerte nur, weil es gerade nicht benötigt wurde.

Ein professioneller I Q Test gibt darüber Aufschluss, wie fit unser Gehirn grundsätzlich ist. Es handelt sich aber nicht um ein endgültiges Ergebnis, das einfach hinzunehmen ist. Es lässt sich sehr viel dadurch erzielen, dass ein ausreichendes Gehirnjogging betrieben wird. Hierfür gibt es zahlreiche Möglichkeiten, wobei sowohl eine bestimmte Form von Bewegung oder Strategie als auch spezielle Übungen an Denkaufgaben eine gute Verbesserung bewirken können. Wenn dann später nach einer gewissen Zeit erneut I Q Tests durchgeführt werden, werden diese sicherlich viel höher ausfallen. Daran ist sehr deutlich zu erkennen, dass es unglaublich wichtig ist, die sogenannten Grauen Zellen immer wieder herauszufordern.

Ein Beispiel für das richtige Gehirnjogging besteht darin, seinen Tagesrhythmus immer wieder mal etwas anders als gewöhnlich zu gestalten. Die morgendliche Körperpflege mit dem Duschen beginnen und dann die Zähne putzen und umgekehrt. Zähneputzen mit der anderen Hand, auf Zehenspitzen durch die Wohnung laufen, beim An- und Auskleiden auf einem Bein stehen und so weiter. Daneben ist es wichtig, anregende Bücher zu lesen und Rätsel zu lösen, die noch unbekannt sind, weil bekannte Rätsel mit der Zeit nach einem bestimmten Schema gelöst werden und deshalb nicht mehr so effektiv sind. Alles Neue ist für den Ausbau unseres Gehirns hervorragend geeignet. Dazu zählen auch interessante Reisen, Museumsbesuche, die gesellschaftliche Teilnahme an beispielsweise Kaffeekränzchen oder Kursen verschiedener Art. Die dann folgenden I Q Tests werden von Mal zu Mal besser ausfallen.

Foto: Valentina1988 / shutterstock.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*