Bildung senkt den Blutdruck

Blutdruck messen

Zu interessanten Ergebnissen sind Forscher der Browns University gekommen: Demnach macht Bildung gesund und schützt vor Herzkrankheiten. Wer lange lernt, hat später als Erwachsener einen niedrigeren Blutdruck, ein geringeres Körpergewicht und lässt eher die Finger von Alkohol und Nikotin.

Studie

Für ihre Studie wertete das Forscherteam Daten von knapp 4.000 Menschen aus, die zwischen 1971 und 2001 an der “Framingham Offspring Study” teilgenommen hatten. Dabei brachten sie die Krankheitsgeschichte, die Jahre der Ausbildung und den Anteil an koronaren Herzerkrankungen in Zusammenhang und stellten fest, dass gebildete Männer mit einer Ausbildungszeit von 17 Jahren und mehr einen niedrigeren Body-Mass-Index (BMI) sowie einen geringeren Alkohol- und Tabakkonsum. Dasselbe gilt für Frauen in der Vergleichsgruppe.

Höherer Bildungsabschluss senkt Blutdruck

Interessant ist auch, dass mit jedem erworbenen höheren Abschluss, die Anzahl der Fälle von hohen Blutdruck sank. Dies zeigte sich deutlicher bei den weiblichen Studienteilnehmer. Gebildete Frauen hatten im Schnitt einen um 2,53 mmHg niedrigeren systolischen Blutdruckwert diejenigen Teilnehmerinnen, die überhaupt keinen Abschluss gemacht hatten. Frauen, die keine gute Bildung genossen haben, leiden auch häufiger unter Depressionen, sind alleinerziehend und leben häufig unter der Armutsgrenze. Das klingt wie ein Klischee, ist allerdings tatsächlich so. Unsere Politiker sollten also weiterhin in ein gutes Bildungssystem investieren, weil sie damit auch die Gesundheit erhöhen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*