Sodbrennen – Tipps

Magen mit markierter Speiseröhre
© Sebastian Kaulitzki – Fotolia.com

So vieles, das verführerisch riecht und schmeckt, sorgt dafür, dass wir uns unwohl fühlen. Seien es die in Fett rausgebackenen Apfelringe oder der Krapfen, aber auch der fette Schweinebauch, das Gläschen Wein und die Tasse Kaffee. Sie alle verursachen eine überhöhte Säurebildung der Magenschleimhaut, gelangt diese nun in die Speiseröhre, kommt es zum allseits bekannten Sodbrennen.

Gelegentliches Sodbrennen

Sollten Sie nur von Zeit zu Zeit unter Sodbrennen leiden, brauchen Sie sich keine großen Sorgen machen. Überkommt Sie wieder einmal das unangenehme Brennen, dann hilft oftmals schon ein Glas Milch. Ein weiteres Hausmittel gegen gelegentliches Sodbrennen ist auch ein Stück trockenes Brot, das Sie lange kauen sollten, bevor Sie es hinunterschlucken.

Häufiges Sodbrennen

Wenn Sie allerdings öfter Sodbrennen haben, dann sollten Sie einmal Ihre Essgewohnheiten unter die Lupe nehmen, denn hier liegt in den meisten Fällen die Ursache für häufiges Sodbrennen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Lebensmittel bei Ihnen das Sodbrennen auslösen, hilft es ein Tagebuch zu führen, in dem man notiert, welche Lebensmittel man gegessen hat und ob es danach zu Sodbrennen kam. Außerdem ist es hilfreich, langsam und nicht zu hastig zu essen, meiden Sie in Zukunft Lebensmittel und Getränke, die bei Ihnen zu Sodbrennen führen.

Sodbrennen in der Nacht

Wenn Ihnen Sodbrennen in der Nacht Beschwerden bereitet, dann kann es helfen, wenn Sie die Kissen ein wenig aufschütteln und eventuell ein weiteres darunter legen. Im Liegen fällt es der Magensäure leichter, zurück in die Speiseröhre zu gelangen, liegt Ihr Kopf erhöht, kann dieses Problem oft gelöst werden. Außerdem sollten Sie abends keinen Alkohol mehr trinken und auf fettreiche Abendmahlzeiten verzichten.

1 Kommentar

  1. Tja, wenn all die Nahrungsmittel die Sodbrennen auslösen können nur nicht so lecker wären… Aber das fiese Gefühl von nächtlichem Sodbrennen geplagt aufzuwachen macht den Verzicht doch ein wenig leichter…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*