Verbrennungen und Verbrühungen: Erste Hilfe

Narbe einer Verbrennung
© Tyler Olson – Fotolia.com

Verbrühungen und Verbrennungen entstehen immer dann, wenn eine übermäßige Hitze auf das Gewebe einwirkt. Die Temperatur des Gewebes steigt dann so stark an, dass die Zellen geschädigt oder abgetötet werden. Aus eigener Erfahrung weiß jeder, wie schmerzhaft schon kleine und leichte Verbrennungen sind.

Allgemeines

Wenn Sie sich nicht nur eine kleine Brandblase zugezogen haben, sondern starke Verbrennungen erlitten haben, sollte immer der Notarzt alarmiert werden. Größere Verbrennungen oder Verbrühungen, die mehr als 20% der Körperoberfläche bedecken, sollten außerdem nicht gekühlt werden, da dann die Gefahr der Unterkühlung des Patienten besteht.

Erste Hilfe

Sollen Sie sich oder jemand anderes eine Verbrennung zugezogen haben, dann halten Sie sich an folgende Dinge: Als Erstes müssen Sie die Hitzequelle entfernen. Gegebenenfalls löschen Sie die brennende Kleidung mit Hilfe von Wasser oder einer Decke. Entfernen Sie die Kleidung an den betroffenen Stellen, aber nur wenn sie nicht an der Haut klebt. Klebt die Kleidung an der Haut, dann dürfen Sie diese keinesfalls entfernen! Umschneiden Sie die betroffenen Stellen.

Kühlen

Haben Sie dies getan, dann kühlen Sie die Verbrennungen. Verwenden Sie dazu aber bitte kein Eiswasser, sondern ganz normales kaltes Wasser aus der Leitung. Lassen Sie das Wasser nur über die Verbrennungen fließen und stecken Sie bitte keinesfalls die betroffenen Stellen oder gar den ganzen Körper in kaltes Wasser, da sonst eine Unterkühlung droht. Kühlen Sie die Wunde nicht länger als 10 Minuten am Stück, bei Kleinkindern nur etwa 2 –3 Minuten.

Weitere Maßnahmen

Prüfen Sie die vitalen Funktionen des Betroffenen, also Atmung, Bewusstsein und Puls. Gegebenenfalls müssen Sie lebensrettende Sofortmaßnahmen leisten. Alarmieren Sie den Notarzt und informieren Sie ihn über den Zustand des Patienten. Wenn der Patient bei Bewusstsein, dann sollten Sie Maßnahmen treffen, um einen Schock zu verhindern. Dazu gehört, dass Sie mit der Person reden und sie in die Schocklage bringen: Also die Beine erhöhen, den Körper vor Wärmeverlust schützen, indem sie ihm beispielsweise in eine Decke wickeln, allerdings achten Sie darauf, diese nicht auf offene Verbrennungen zu legen.

Versorgung der Wunde

Tragen Sie auf keinen Fall irgendwelche Puder, Cremes, Salben oder ähnliches auf die Wunde auf. Wenn Sie die Wunde verbinden wollen, dann verwenden Sie bitte steriles Verbandsmaterial und auf keinen Fall nicht steriles fusselndes Material, wie zum Beispiel Papiertaschentücher. Warten Sie auf den Notarzt und halten Sie den Patienten möglichst bei Bewusstsein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*