Alzheimer und Demenz: Vorbeugung durch gesunde Ernährung

alter Mann, der an Alzheimer erkrankt ist.
© Ademoeller – Fotolia.com

In Deutschland leiden aktuell etwa 1,2 Millionen Menschen unter Demenz. Rund 60% von ihnen erkrankten an der bekanntesten Form, an Alzheimer. Man kann seine Nerven zwar nicht zu 100% vor dem Zerfall schützen, aber durch eine gesunde Ernährung und einen angemessenen Lebensstil kann man das Risiko an Demenz oder Alzheimer zu erkranken verringern. Sehr wichtig ist auch eine geistige Betätigung, sehr gut eignet sich dafür zum Beispiel Sudoku oder auch Kreuzworträtsel.

Gesundheit und Sport

Ein gesunder Lebensstil definiert sich über ausreichende, regelmäßige Bewegung und über eine gesunde Ernährung. Dazu gehört der Verzehr von viel Obst und Gemüse, der Verzicht auf zu viele tierische Fette und die Vermeidung von zuviel Cholesterin. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfiehlt es sich, seinen Nahrungsbedarf zu 60% über gesunde Kohlenhydrate und nur zu maximal 30% über Fett abzudecken. Eine gesunde Ernährung umfasst allerdings auch ein geringer Anteil an Proteinen, die über tierische oder pflanzliche Eiweiße aufgenommen werden können.

Gesunde Ernährung gegen Alzheimer

Im Klartext bedeutet das für eine gesunde Ernährung gegen Alzheimer, das diese hauptsächlich aus frischem Gemüse und Obst bestehen sollte. Außerdem sollte man als Vorbeugung viele gesunde Kohlenhydrate zu sich nehmen, zum Beispiel in der Form von Vollkornbrot oder Vollkornmüsli. Zudem sollte man mehrmals in der Woche Fleisch essen, bevorzugt Geflügel oder auch Fisch, aber eher selten dunkles Fleisch. Auch auf fettreiche Produkte und Alkohol sollte man möglichst verzichten. Natürlich schadet es zwischendrin einmal nicht, sich eine Tafel Schokolade zu gönnen, nur sollte dies eben nicht jeden Tag passieren. Anstatt tierische Fette zu verwenden, wie Butter oder Schmal, ist es gesünder auf pflanzliche Fette umzusteigen, also beispielsweise Olivenöl oder Sonnenblumenöl.

Vitamine beugen Demenz vor

Laut mehrer Studien ist es bewiesen, dass vor allem die Vitamine C, D und B, das Provitamin A (Beta-Carotin) und Folsäure einer Demenz vorbeugen. Vitamin C kommt vor allem in folgenden Nahrungsmittel vor: Paprikaschoten, Brokkoli, Rosenkohl, Hagebutten, Johannesbeeren und Kiwi. Beta-Carotin ist dagegen in Palmöl, Karotten, Grünkohl, Spinat, Mangold und Pfifferlingen zu finden. Beta-Carotin hilft unserem Körper beim Aufbau von Zellen und Blutkörperchen, außerdem unterstützt es unseren Stoffwechsel. Grünes Blattgemüse, Hülsenfrüchte, Orangen und Vollkornprodukte enthalten einen hohen Anteil an Vitamin B und Folsäure, die angeblich die Hirnleistung verbessern. Auch Omega-3-Fettsäuren helfen uns dabei, unseren Körper vor Alzheimer und Demenz zu schützen. Sie kommen in großen Mengen in fettreichen Fischen wie Lachs, Thunfisch, Makrele und Hering vor, sind aber auch in Austern, Garnelen, Scholle und Kabeljau sowie Sojaprodukten und einigen kaltgepressten Pflanzenölen vorhanden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*