Bewegung im Alltag

Mann, der telefoniert
© ISO K° – photography – Fotolia.com

Bedingt durch unsere Arbeit und die naturgegebene Faulheit der meisten Menschen, bewegen wir uns heutzutage sehr selten. Da wird mit dem Fahrstuhl ins Erdgeschoss gefahren, ins Auto gestiegen, in die Arbeit gefahren und wieder mit Aufzug ins Büro. Dann folgt meist eine sitzende Arbeit von mehreren Stunden bis es wieder auf denselben Weg wie vorher nach Hause geht. Diese mangelnde Bewegung kann massive Folgen für unsere Gesundheit haben, nicht nur Verspannungen sind eine Folge, sondern auch Probleme mit dem Herzkreislaufsystem, Depressionen oder Übergewicht. Wir geben Ihnen hilfreiche Tipps, wie Sie ohne großen Aufwand ein wenig Bewegung in den Alltag integrieren können.

„Aktives Sitzen“

Wenn Sie in Ihrem Beruf lange sitzen müssen, dann bietet sich Ihnen das „aktive Sitzen“ an: Hierfür bleiben Sie nicht in einer starren Sitzhaltung, sondern variieren ständig Ihre Sitzposition. Machen Sie zum Beispiel immer wieder Ihren Rücken lang, drehen Sie sich in der Hüfte oder bewegen Sie Ihren Oberkörper vor und zurück. Diese kleine Bewegung bietet Sich vor allem beim Telefonieren an. Eine weitere Alternative ist, sich ein Stehpult anzuschaffen. Verrichten Sie einzelne Arbeiten an diesem Pult, wie zum Beispiel Lese- oder Schreibarbeiten.

Weitere Tipps

Ohne große Anstrengung lassen sich auch folgende Bewegungsabläufe leicht in Ihren Alltag einbauen: Wählen Sie sich bestimmte Strecken, die Sie schneller abgehen als sonst, zum Beispiel der Gang zum Kopierer oder zum Auto. Diese Strecken können Sie auch als kleine Sprintstrecken benutzen, so kommt Ihr Kreislauf in Schwung. Nehmen Sie die Treppe statt dem Aufzug und scheuen Sie sich nicht davor, auch einmal zwei Stufen auf einmal zu nehmen. Dehnen Sie häufiger einmal den Nacken- und Schulterbereich, während Sie am Schreibtisch arbeiten. Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*