Gesunde Ernährung: Ultraschall macht Kartoffeln gesünder

Kartoffeln auf einem Leinensack
© José Raúl Pérez – Fotolia.com

Japanische Forscher fördern durch eine einfache Methode die gesunden Inhaltsstoffe in Kartoffeln, indem sie die Antioxidantien steigern. Sie benutzen Ultraschallwellen und elektrische Spannung, um die Kartoffeln zur vermehrten Produktion von natürlichen phenolischen Substanzen anzuregen, die unserer Gesundheit sehr förderlich sind, da sie verschiedenen Erkrankungen, wie Diabetes oder Krebs, vorbeugen können.

Phenolische Substanzen

Phenolische Substanzen sind ein natürlicher Inhaltsstoff vieler Obst- und Gemüsesorten. Diese Substanzen spielen für die gesundheitliche Bedeutung von Obst und Gemüse eine wichtige Rolle. Die Antioxidantien bekämpfen in unserem Organismus Sauerstoffradikale und senken so das Risiko für Herzkreislauferkrankungen, Krebs, Diabetes und anderen Erkrankungen.

Behandlung der Kartoffeln

Schon länger bekannt ist, dass Stressfaktoren, wie Trockenheit oder Verletzungen, bei Pflanzen dazu führt, dass sie vermehrt phenolische Substanzen bilden. Dieses Wissen nutzen die japanischen Forscher aus und konnten durch eine Behandlung der Pflanzen mit Ultraschallwellen und elektrischer Spannung den Gehalt der Antioxidantien um 50% steigern. Kartoffeln gehören zu den beliebtesten Nahrungsmitteln in der westlichen Welt und durch eine großflächige Behandlung der Knollen mit dieser Methode könnte die Gesundheit ganzer Bevölkerungsgruppen verbessert werden. Außerdem wird das Verfahren in Zukunft auch bei anderen Gemüsesorten getestet, da es durchaus sein kann, dass diese auch so positiv darauf reagieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*